Ray muss zur Messe / Panda Story Episode #09

Ray muss zur Messe – Panda Story – Episode #09

Die Idee, welche Ken präsentiert hat, ist für Ray nicht einfach zu ertragen. Er empfindet einen Click-Dummy als schummeln, es ist ja keine wirkliche Funktion dahinter. Ray befürchtet, dass es Ärger gibt, wenn Silke oder einer der Kunden auf der Messe dies rausfindet.

Darüber hinaus besteht auch noch das Problem, das Ray nicht zur Messe eingeladen wurde. Sämtliche Präsentationen werden von Silke oder anderen Personen gemacht, die Gefahr, dass der Click-Dummy auffliegt, ist so umso höher.

In der Nacht ist Ray nicht wirklich eine Lösung eingefallen, er hat sich vorgenommen, möglichst schnell mit Britta oder Howard zu sprechen, um das Problem anzugehen. Im Büro angekommen geht er in die Küche, um sich einen Kaffee zu holen. Er hatte gehofft, Britta anzutreffen, dem ist leider nicht so. Ray versucht sie anzurufen.

Ray: <wählt die Nummer von Britta>

Britta: „Hallo Ray, wie geht es Dir, ich bin gleich im Büro.“

Ray: „Ich muss etwas bzgl. der Messe mit Dir besprechen, können wir uns gleich bei Dir oder mir im Büro treffen?“

Britta: „Ja können wir, gibt mir zehn Minuten, dann bin ich in meinem Büro.“

Ray: „Ok, magst Du einen Kaffee?“

Britta: „Ja gern wie immer.“

Ray macht noch einen weiteren Kaffee für Britta und begibt sich auf den Weg in Brittas Büro. Auf dem Flur zum Büro trifft er Howard, welcher gerade angekommen ist.

Howard: „Hallo Ray, guten Morgen, willst Du den Sprint noch abbrechen?“

Ray: „Guten Morgen Howard, nein, das ist wohl nicht nötig. Ken hat eine Lösung präsentiert, die funktionieren könnte. Ich habe nur ein Problem mit der Präsentation auf der Messe.“

Howard: „Du meinst, dass keiner von uns dabei sein wird?“

Ray: „Das meine ich, ja, ich wollte es gerade mit Britta besprechen, kannst ja gleich mitkommen.“

Howard und Ray gehen weiter Richtung Brittas Büro, welches beide betreten direkt betreten.

Ray: „Hey Britta, Howard ist spontan auch dabei, er weiß schon von der Herausforderung.“

Britta: „Welche Herausforderung?“

Ray: „Wir haben eine Lösung für die Messe gefunden, aber leider wird keiner von uns auf der Messe dabei, Budget Kürzung.“

Britta: „Warum ist es nötig, dass jemand von Euch dabei ist?“

Ray: „Es wäre besser, wenn wir das Produkt präsentieren würden. Ken baut nur einen Click-Dummy, mehr schaffen wir leider nicht.“

Howard: „Und wir könnten die Messe als Review benutzen?! <schaut fragend> Britta, was meinst Du? Dann könnte das Team das Produkt präsentieren.“

Britta: „Die Idee finde ich gut, wie können wir dies Silke schmackhaft machen?“

Howard: „Es steht doch so im Scrum Guide, dass das Team präsentiert, was müssen wir da schmackhaft machen?“

Britta: „Silke ist der Scrum Guide egal, es muss einen Wert für das Unternehmen haben.“ <zwinkert>

Howard: <schnauft>

Ray: „Nun, was ist, wenn wir ihr vermitteln, dass ich so das Kundenfeedback direkt aufnehmen kann und wir in den nächsten Sprints, also nach der Messe gleich noch besser dastehen?“

Britta: „Das könnte klappen, ich rede mit ihr, oder wollt lieber ihr?“

Ray: „Mach Du ruhig, nach dem letzten Treffen auf dem Flur habe ich dazu wenig Lust.„

Britta: „Ok, gern.“

Ray: „Danke, ich schaue mal im Teamraum vorbei.“

Ray und Howard verlassen wieder das Büro von Britta. Ray geht direkt in den Teamraum, Howard holt sich noch einen Kaffee.

Britta versucht unterdes Silke zu erreichen, was wie üblich nicht sonderlich einfach ist.

Britta: <wählt die Nummer von Silke>

Assistent von Silke: „Hallo Britta, was kann ich für Dich tun?“

Britta: „Ich müsste mit Silke wegen der Messe sprechen, kannst Du mich durchstellen?“

Assistent von Silke: „Geht grad nicht, sie ist in einer Besprechung, ich gebe ihr Bescheid.“

Britta: „Bitte sag ihr, es ist dringend!“

Ray ist wieder im Teamraum angekommen und geht zum Tisch von Ken.

Ray: „Hey Ken, wie schaut es mit dem Click-Dummy aus, ich muss gestehen, ich bin ein wenig nervös deswegen.“

Ken: „Keine Sorge, das wird schon, solange Du es präsentieren kannst, ich zeige Dir am Montag dann alles, ok?“

Ray: „Montag erst, das klingt ziemlich knapp.“

Ken: „Ja leider das wird sportlich, aber eher schaffen wir das nicht, ich muss jetzt gleich zum Frontend Team, um ein paar Themen zu besprechen.“

Ray: „Ok, danke, dann lass Dich nicht aufhalten.“

Ray verlässt wieder den Teamraum und geht in sein Büro. Silke hat die Nachricht von Britta erhalten und ruft zurück.

Silke: „Britta, grüß Dich, ich habe leider wenig Zeit, was gibt es?“

Britta: „Bzgl. der Messe, ich würde gern etwas mit Dir besprechen, kann ich vorbeikommen?“

Silke: „Leider keine Zeit, was ist es?“

Britta: „Es wäre gut, wenn Ray mit auf die Messe könnte, um das Produkt zu präsentieren und Kundenfeedback einzusammeln, was hältst Du davon?“

Silke: „Ich dachte auch schon daran, leider gibt es das Budget nicht her, das Team muss mir das Produkt am Montag zeigen, damit ich es auf der Messe präsentieren kann.“

Britta: „Das Review ist erst am Dienstag, Montag ist es vermutlich nicht fertig.“

Silke: „Am Dienstag bin ich auf dem Weg zur Messe, es muss am Montag sein, sag das dem Team. Ich muss jetzt weiter, bis später.“

Britta: „Warte ..“ <Silke legt auf>

Britta ist von der Art, welche Silke die letzten Wochen an den Tag legt, nicht begeistert. Auch wenn sie versteht, dass Silke unter Druck wegen der Messe ist, nimmt sie sich vor, dieses Thema nach der Messe anzusprechen. Jetzt muss sie erstmal Ray die schlechten Nachrichten überbringen und geht in sein Büro.

Ray: „Du hast Silke hoffentlich erreicht?“

Britta: „Ja leider!“

Ray: „Wieso leider?“

Britta: „Sie will das Produkt präsentieren und was dazu kommt, am Montag eine Demo davon, damit sie es lernt.“

Ray: „Es wird Montag nicht fertig sein, der Sprint geht bis Dienstag. Das ist alles nicht mehr zu ertragen.“

Britta: „Gebe ich Dir Recht, ich versuche nochmal sie umzustimmen.“

Ray: „Ich muss jetzt den Kopf frei kriegen, ich mache für heute Feierabend.“

Als Ray die Rolle des Product Owners angenommen hat, waren seine Vorstellungen darüber gänzlich andere, wie es seine jetzige Situation widerspiegelt. Er wollte das Produkt gestalten, zusammen mit dem Team Erfolge feiern und es für den Kunden wertvoll machen. Mit seiner neuen Rolle hat sich nichts gebessert, eher verschlechtert, Scrum scheint nicht in dieses Unternehmen zu passen, sinniert Ray.